Bärchenpokal Berlin

Berlin

Er gilt als der wichtigste Nachwuchswettkampf im AK-Bereich für die Altersklassen 9, 10 und 11 – der Bärchenpokal in Berlin.

Insgesamt 154 Turnerinnen aus den verschiedensten Bundesländern hatten mir ihren Trainern den Weg nach Berlin gesucht, um sich mit den anderen Mannschaften zu messen.

In diesem Jahr durfte Emma Sandino-Leichtl für das Turnteam Bayern an diesem Traditionswettkampf starten. Gemeinsam mit den Mannschafts-kolleginnen Lia Frasch und Judith Kübler vom TV Günzburg und Sinja Schauer vom TSV Stein stellte sie sich der nationalen Konkurrenz.

Bereits am Samstag war Emma alleine mit ihrer Trainerin Lisa Haslinger mit dem Zug von Ingolstadt nach Berlin gefahren. Nach dem Beziehen des Hotels wurde der Gretel-Bergmann-Turnhalle in Berlin-Wilmersdorf (Wettkampfort) ein Besuch abgestattet; erst einmal Geräte anschauen und Hallenluft schnuppern!

Am Abend stand dann Entspannung auf dem Programm – Pizzaessen, Sachen richten, Haare für den nächsten Tag vorbereiten, Geschichten vorlesen etc.

Am Sonntagmorgen galt es früh aufzustehen; um 8:15 sollte der Wettkampf beginnen. Einem sehr kurzen freien Erwärmen folgte das jeweils 8-minütige Einturnen am Gerät, darauf folgte der Wettkampf. Geturnt wurde in zwei Durchgängen; am Vormittag gingen 10 Mannschaften an den Start, am Nachmittag nochmals sieben sowie einigen Einzelstarter.

Am ersten Gerät Boden lief alles nach Plan für die Bayern, alle Mädchen konnten ihre Trainingsleistungen abrufen. Emma präsentierte eine ausgesprochen ausdrucksstarke und schöne Übung – einzig beim Salto hatte sie kleine Standprobleme. Danach ging es für die jungen Turnerinnen in die Pausenriege. Eine Stunde lang mussten die Mädchen auf das nächste Einturnen warten und ihre Konzentration wahren. Trotz der langen Unterbrechung konnten die vier Bayern-Mädchen danach eine tolle Sprungleistung abrufen. Unsere Emma präsentierte ihren stark verbesserten Anlauf und Sprung und konnte mit ihrem Einsatz zum Mannschaftsergebnis beisteuern. Am Barren zeigte Emma echte Nervenstärke; nach einer Woche mit wenig Barrentraining aufgrund von „offenen Händen“, zeigte sie eine sehr ordentliche Barrenübung ohne Pause und wurde dafür mit der höchsten Wertung gemeinsam mit einer Mannschaftskollegin belohnt.

Letztes Gerät: Schwebebalken! Diesmal war es kein Zitterbalken; Emma kam gut durch ihre Übung; mit einem tollen Schweizer Handstand und allen geforderten Elementen beendete sie ihren Wettkampf ohne Sturz und überaus souverän.

Am Ende platzierte sich das Turnteam Bayern auf einem hervorragenden 6. Platz von insgesamt 17 Mannschaften.

In der Einzelwertung erreichte Emma einen tollen 26. Platz – insgesamt waren 75 Turnerinnen aus ganz Deutschland am Start.

Betreut wurde Emma ganz hervorragend von Lisa Haslinger; als Kampfrichterin im Einsatz war für das Turnteam Bayern Kathrin Pelzl am Boden.

Am Ende eines anstrengenden Wochenendes waren sich Turnerin und Trainerin einig: Berlin ist immer eine Reise wert!